Bahnhof Bayerisch Gmain wird umgebaut 11/2018

bearbeitet Dezember 2019 in Bahnhof Bayerisch Gmain
Der Bahnhof im Ort wird modernisiert und barrierefrei, das hat der Haushaltsausschluss jetzt beschlossen. Besonders Menschen mit einer körperlichen Einschränkung und Familien werden von den Umbaumaßnahmen profitieren.
Der heimische Abgeordnete im Deutschen Bundestag, Peter Ramsauer, freut sich über die Entscheidung des Haushaltsausschusses, dass der Bahnhof in Bayrisch Gmain berücksichtigt wird. In seiner Zeit als Bundesverkehrsminister hatte Ramsauer noch das Modernisierungsprogramm gestartet, in dem in den kommenden Jahren 108 kleine Bahnstationen bundesweit barrierefrei umgerüstet werden sollen.
https://www.bgland24.de/bgland/region-bad-reichenhall/bayerisch-gmain-ort65299/bayerisch-gmain-umbau-einen-modernen-barrierefreien-bahnhof-10541589.html

Kommentare

  • Franz Sickinger:
    Der Umbau den Bahnhofs (Hp) Bayerisch Gmain ist nun auf 2021 terminiert. Die Pl
  • Da passt die heutige Meldung in der Heimatzeigung wie die Faust aufs Auge:
    225 Millionen Euro für die Autoindustrie will die Bayerische Staatsregierung ausgeben. Also unser Steuergeld steht für die Autoindustrie bereit!
    Für den Ausbau unseres Bahnhofes in Bayerisch Gmain war nie Geld da, ist auch jetzt kein Geld da, wird ja für die Autoindustrie benötigt!
    :huh:
    Es fährt kein Zug nach nirgendwo, passt bei uns eigentlich immer. Die ganzen teuer bezahlten Verkehrsgutachten -die als Essenz immer eine Stärkung des Öffentlichen Verkehrs fordern- dienten nur zur Finanzierung einiger Gutachter. Ansonsten ist das halt einfahch nur recht teueres Altpapier.
    :( 
    Aber mir hamma ja eh was do!
  • Bahnhofumbau ohne Ausweichgleis ist im erweiterten Gesamtbild nicht vernünftig

    aus unserer Pressemeldung vom 22.11.2019:

    Zum Beispiel wird aktuell mit einer gewissen Vehemenz der barrierefreie Ausbau des Bahnhofs Bayerisch Gmain betrieben. Bei allem Respekt vor dem Einsatz diverser Planer muss darauf hingewiesen werden, dass der Verzicht auf ein Ausweichgleis in der aktuellen Planung bedeutet: Wenn ein Zug den Hauptbahnhof Bad Reichenhall verlässt, ist das Gleis bis Hallthurm (Station nach Bayerisch Gmain) belegt, das entspricht einer Fahrzeit von 14 Minuten. Also erst ein halbe Stunde nach Verlassen des Zuges kann frühestens ein Gegenzug aus Berchtesgaden im Reichenhaller Bahnhof eintreffen. Mit der Entscheidung über den reduzierten Ausbau am Bahnhof Bayerisch Gmain sind alle Diskussionen über 30- oder gar 15- Minuten-Takte auf der Bahnstrecke – also Bahnhalt Reichenhall-Zentrum, mehr Tourismus auf Bahn und Fahrrad zu verlagern, alle Machbarkeitsstudien usw., alle Überlegungen, Güterverkehre wie Müll oder Militärgerät hier wieder auf die Schiene zu bringen ad absurdum geführt. Wer will das? Das Verkehrsforum versucht hier wie bei vielen anderen Planungen, Fahrplänen und Konzeptionen zeitnah auf den Grund zu gehen, Verantwortliche herauszufinden und effektive Verbesserungen zu erreichen. Das gelingt nur, wenn viele Bürger sich zusammentun und Druck machen - möglicherweise auch nur virtuell und online, jedenfalls bietet der Verein jetzt auch dazu mehr Möglichkeiten.  

  • bearbeitet Dezember 2019

    Diskussion im Gemeinderat Bayerisch Gmain 16.12.2019

    Gestern war auch die Einwendung Sicklinger bei uns im Gemeinderat. Ich habe in meiner Wortmeldung auf die Dringlichkeit von Bahnhof und Büstra hingewiesen, hat nix geholfen. Ernüchternd, denen ist das völlig egal, ob da was passiert oder nicht (Mir fahrn eh mitm Auto).

    Nur ich und der SPDler und ein Grüner haben dafür gestimmt, die Bahn zu bitten das zu berücksichtigen. CSU, FWG und FDP komplett dagegen, sogar der Burkhardt von den Grünen hat dagegen gestimmt. Ob der mich nur ärgern wollte? Ich bin gerade noch dabei eine Argumentation zu zwei Punkten aufzubauen, die ich Euch dann schicken werde: Das sind einmal die Abhängigkeiten und Möglichkeiten des Bahnausbaues, und für den Hintergrund (falls es irgendwie zur Sprache kommt) auch die harte Linie mit den "unnützen Tagesgästen im MIV".  Peter Renoth

  • Beim Ausbau des Bahnhofs Bayerisch Gmain sollte unbedingt Wert gelegt werden auf die Errichtung eines Warteraums, der zuverlässigen Schutz gegen Regen,Wind, Kälte und Schnee bietet (Muster: Warteraum im Bahnhof Hammerau). 

    Wenn potentielle Fahrgäste der Bahn beim Warten auf den Zug auch noch die Unbilden der Witterung ertragen müssen, werden sie abwinken und lieber mit dem eigenen Auto fahren.

    Heinz Dietrich

Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.