Kommentare

  • bearbeitet 15. Februar

    Die Frage kann ich nicht ganz verstehen! Die Tousristen bezahlen für die kostenlose Benutzung des ÖV Geld. Das Geld wird über einen Tourismusbeitrag, Kurbeitrag, Fremdenverkehrsabgabe mit bezahlt und an die enstprechenden Verkehrsträger abgeführt. Wenn es in der Region tatsächlich so etwas wie eine Vertretung der Tourismusbetriebe geben würde, hätten diese sicherlich ihre Forderungen aufgestellt und dann auch durchgesetzt. Aber mehr als eine allseitige Wohlfühl- Kuschelkurs, streichvorsichtigdrüber-Strategie konnte ich in dieser Region nie erkennen. Da sind die Ortsfürsten, die in allererster Linie ihre eigenen Interessen durchsetzen wollen. Da hat man dann nicht so gerne jemand der eigene Ideen entwickelt, wie es im südlichen Talkessel mit dem geschassten Herrn Nagel ganz eindeutig sichtbar wurde. Nur wenn man ganz bedächtig mit den (beiden) Ortsfürsten umgeht, kann man sich im Sattel halten. Dann kann aber wirklich niemand erwarten, dass sich irgendwas bewegt! In das System wird eine nicht unerhebliche Menge Geld investiert, ohne konkrete Forderungen. Da kann man es ja auch gleich sein lassen.

  • oh da steckt ja eine ziemliche Ladung drin - aber mal zum Anfang,

    es wird argumentiert, die Touristen zahlen für die Gastkarte und davon wird was an den Bus abgezweigt.

    Bei unserer Podiumsdiskussion in Schönau wurde vielseitig argumentiert, die Einwohner zahlen ja auch Steuer.

    Es brauchte da wohl ein etwas aufwändigeres Verfahren, um da eine rationale Brücke zu schlagen.

    Jedenfalls sollte man sich darüber im Klaren sein, dass eine Gemeinde für die KFZs einige Euronen abdrückt, man geht von über 600 € für jedes angemeldete Auto an "versteckten KFZ-Kosten" - warum nicht auch für wesentlich schonendere Transportmittel?


Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.