Bündnis für moderne Mobilität - BMVI (Scheuer)

bearbeitet Dezember 2019 in Verkehrspolitik
Die Bundesregierung will den Öffentlichen Nahverkehr in der Stadt und auf dem Land stärken. Dafür startet Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) das "Bündnis für moderne Mobilität" zusammen mit den Ländern und Kommunen. Reinhard Sager, Präsident des Deutschen Landkreistages, begrüßt die Initiative. Er sagt, man müsse Landkreise geschickt mit den Städten verbinden.

Demnach sollen bessere Bedingungen für den öffentlichen Nahverkehr, Fahrradfahrer und Fußgänger geschaffen werden. Ein Thema ist dabei die Aufteilung des Verkehrsraums in Städten. In einer Erklärung hieß es, umweltfreundlichen Verkehrsmitteln solle mehr Platz eingeräumt werden. Auch Anwohnerparkausweise könnten teurer werden, den Preis könnten Kommunen künftig individuell festlegen.

"Schwerpunkt auf der Schiene - zu kurz gegriffen"
Man dürfe nicht vergessen, dass "70 Prozent der Bevölkerung außerhalb von Großstädten lebt", so Sager. Daher dürfe sich die Mobilität nicht nur auf Ballungszentren konzentrieren. Deshalb müssten die Programme besser auf ländliche Gebiete zugeschnitten werden.

Des Weiteren fordert der Präsident des Landkreistages, Busse und Bahnen so aufeinander abzustimmen, dass "mehr Fläche und mehr Dörfer angebunden werden." - übrigens eine Prämisse, die unser Verkehrsforum seit langem vertritt.
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.