Bahnhof Bayerisch Gmain im Nahverkehrsplan BGL

bearbeitet Dezember 2019 in Bahnhof Bayerisch Gmain
Dr. Karl Bösenecker:
ich nahm gestern (12.11.19) an der 5. Sitzung der Arbeitsgruppe Nahverkehrsplan im Landratsamt teil. Im Nahverkehrsplan soll als Richtwert für alle drei Bahnstrecken im Landkreis ein 30-Minuten-Takt vorgesehen werden.
Auf meine Frage an Hans Wick, ob dies reine Wunschvorstellung sei, oder ob es schon von Seiten der BEG oder der Staatsregierung irgendwelche Signale in diese Richtung gebe, antwortete Hans, dass es schon noch mehr Wunschvorstellung sei, aber immerhin im letzten Entwurf des Deutschlandtakts eine Verlängerung der S 3 bis Bayerisch Gmain vorgesehen sei. Wenn das so ist, haben wir ein saustarkes Argument für eine Wiedereinrichtung eines Kreuzungsbahnhofs in Bayerisch Gmain, am besten gleich beim bevorstehenden Anschluss der Strecke nach Berchtesgaden an ein elektronisches Stellwerk in Freilassing.

Kommentare

  • bearbeitet Dezember 2019
    Es hängt also alles -wie schon so oft beschworen- am Bahnhof
    Bayerisch Gmain. Da wäre auch zu ermitteln/nachzufragen, warum für
    die BÜSTRA nicht ein Plangenehmigungsverfahren durchgeführt wird.
    Die Anzahl der Beteiligten ist doch überschaubar, und das kann
    dann ruckzuck gehen. Allerdings ist auch da die Verfahrensdauer
    von der Qualität der Planungsunterlagen abhängig. Und wenn die
    Eisenbahn da nix z'sammbringt, werd des nia nix. ;-)
    Beste Grüße
    Peter Renoth
  • Und im Jahre des Herrn 2020 antwortet die Bahn auf Einwendungen zur Planfeststellung des Bahnhofumbaues, dass ihr nicht bekannt sei, dass der Haltepunkt zum Bahnhof umgebaut werden soll. Dafür gibt es laut DB-AG keinerlei Begründung, es liegen auch keine Forderungen des Bestellers BEG vor.

Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.