Verkehrsforum Berchtesgadener Land

Sie sind hier:   Startseite > Archiv > Rückblick 2014 > 2013-03-09 Kirchanschöring - Rupertiwinkler Manifest
Seitenanfang
Seite
Menü
News

2013-03-09 Kirchanschöring - Rupertiwinkler Manifest

Die Ergebnisse einer Informations- und Diskussionsveranstaltung am 9. März 2012 in Kirchanschöring zum Thema "Mehr Züge im Rupertiwinkel" können folgendermaßen zusammengefasst werden:

  • Barrierefreiheit für Ein- und Ausstieg ist bei Einsatz der bisherigen Triebwagen (DB-Baureihe VT 628) bei der SOB auch durch eine Erhöhung der Bahnsteigkanten nicht möglich. Da diese Fahrzeuge auch in den nächsten Jahren in Betrieb sein werden, könnte der Einbau von Vorrichtungen zur Spaltüberbrückung in die Triebwagen eine Verbesserung bringen. Für die Bahnsteige könnte eine Erhöhung der Bahnsteigkante auch über eine Modultechnik (Auflage auf existierenden Bahnsteig) erreicht werden. Die SOB kann die Einsatzmöglichkeit dieser Technik überprüfen.

     

  • Die Einführung des 1h-Taktes auf der Strecke Fridolfing - Freilassing wird von der DB Netz AG aus betrieblichen Gründen als nicht machbar dargestellt. Diese Feststellung ist anzuzweifeln, da der vom Verkehrsforum BGL entwickelte Fahrplan zur Taktverdichtung - unter Einsatz einer zusätzlichen Triebwagengarnitur - auf der Basis des existierenden Fahrplans erstellt wurde. Ein Vorschlag, diesen Fahrplan (mit angepassten Tagesrandverbindungen für eine optimalere Anbindung an die Strecke Salzburg - Traunstein) probeweise für 1 bis 2 Jahre einzuführen, sollte in Angriff genommen werden. Das Warten auf eine "große Lösung" im Rahmen der Regional-Stadtbahn Salzburg bedeutet eine nicht akzeptable Verzögerung für die Einführung von Verbesserungen.

     

  • Die SOB ist nicht grundsätzlich gegen den 1h-Takt, möchte diesen aber auf der Gesamtstrecke eingeführt wissen. Falls die vom Verkehrsforum vorgeschlagene Erweiterung durch die BEG (Bayerische Eisenbahngesellschaft) bestellt wird, könnte die SOB den Vorschlag umsetzen. Eine von der BEG gestellte Bedingung sind bessere Bus-Zubringerverbindungen aus der Fläche zu den Bahnhöfen.

     

  • Die Bevölkerung steht hinter dem Vorschlag des Verkehrsforums, wie die einstimmige Zustimmung zum "Rupertiwinkler Manifest 2012" zur Verbesserung der Schienenanbindung im nördlichen Rupertiwinkel, zu einer Anpassung der Busverbindungen an den Schienenverkehr sowie zu Maßnahmen für eine barrierefreie Nutzung der Züge und der Bahninfrastruktur zeigt.
« vorige Seite Seitenanfang nächste Seite »
Seitenanfang
Seite
Menü
News

News

  • Termine
  • 15.2. Fr 18-19:30 Salzburg, Hotel Brunauer, Elisabethstr. 15 - Gisela Stete: Eine neue Mobilitätskultur für Salzburg Die Grünen der Stadt Salzburg.
  • Nächstes Monatstreffen Mittwoch, 6.3.2019, 18:30 Axelstüberl - Hotel Axelmannstein, Bad Reichenhall -
    zu Gast: Herr Datz, RVO - versch. Erläuterungen zu neuen Strecken und Sachstrukturen aus Sicht der RVO

  • AKTUELLES
  • 02: Saaldorf-Surheim: Werden wir einen eigenen Bahnhaltepunkt noch erleben? Bahnhalt vielleicht in 10 Jahren ....

  • 02:Rufbus Teisendorf: Zu wenige nutzen den Gemeindebus - er fährt aber weiter.  .... Einheitstarif in Traunstein
  • 02: Die Bahn ist ein demokratischer Sanierungsfall - und könnte damit auch zum Experiment und Modell für viele andere Institutionen werden. Experten sind unabdingbar, um mögliche Wege aufzuzeigen - für Entscheidungen sind sie grundsätzlich weder qualifiziert noch legitimiert. Denn was diese Gesellschaft will, kann nur sie selbst entscheiden. Weil die Bahn aus verschiedensten Gründen alle Bürger etwas angeht, ist es mit den vielen Vorschlägen besonders schwer. Nicht nur, dass die meisten völlig unbeachtet bleiben; die wichtige Frage ist zunächst einmal, wie eine Deutsche Bahn AG überhaupt in die Demokratie passt. 
    Dazu Tiimo Rieg - Für eine demokratische Bahn
  • 02: daraus entspringende Probleme fokussiert auf S21 werden aktuell als Realsatire (Berichte dazu werden eher vermieden) in der aktuellen ZDF-Anstalt v. 29.1.19 zusammengestellt
  • 02: einer der ganz wenigen kritischen Journalisten Arno Luik zum Thema S21
  • 01: Die Schweizer Bahnbranche entwickelt im Programm «smartrail 4.0» gemeinsam ein neues Verkehrsmanagement-System für die durchgängige Planung und Steuerung des Zugverkehrs. Nun konnte smartrail 4.0 erstmals mit einer Simulation die Machbarkeit beweisen. Die Kundinnen und Kunden profitieren ab 2022 von mehr und pünktlicheren Verbindungen sowie präziseren und schnelleren Informationen.
  • 01: Die Planungen für die "U-Bahn" vom Salzburger Hauptbahnhof bis zum Mirabellplatz beginnen.Der Gesellschaftsvertrag zwischen Stadt, Land und Salzburg AG steht. Jetzt wird noch ein Geschäftsführer gesucht. 
  • 01: In Luxemburg kostet das Öffi-Fahren ab 2020 gar nix mehr. Jetzt fordert auch der Grüne Landtagsabgeordnete Severin Mayr Tempo bei der Öffi-Tarifreform in OÖ: Grünen-Mayr fordert 365-Euro-Jahresticket

  • 01: Luxemburg macht ab dem nächsten Jahr alle öffentlichen Verkehrsmittel kostenlos
  • 01: Gestern hat sich die Politik auf weniger Staus am Grenzübergang A8 geeinigt. Wir Bürger stehen wieder mal fassungslos daneben ....
  • 01: So geht es nicht weiter - Verkehrslandesrat Schnöll (S) trifft Innenminister Herrmann (BY): Die Lösungsvariante sieht nun so aus, dass der Pkw- vom Lkw-Verkehr auf Salzburger Seite so früh wie möglich getrennt und separat kontrolliert wird. Außerdem soll die Kontrollstelle auf dem Walserberg adaptiert werden, so dass für die Pkw-Abfertigung durchgängig zwei Fahrspuren zur Verfügung stehen.
  • 01: günstigere Tarife und verbesserte Infrastruktur für Verkehrsverbund Salzburg-BGL/TS SN190103 - Die Zusammenarbeit in Verkehrsfragen zwischen Land, Stadt und Gemeinden geht Landesrat Stefan Schnöll noch nicht weit genug Krone

  • 01: Begeisterung für den Deutschland-Takt. Dessen Einführung fordern seit langem Fachleute und Verkehrspolitiker: ein integrales Fahrplansystem nach Schweizer Vorbild – mit stündlich wiederkehrenden Ankunfts- und Abfahrtzeiten im Nah- und Fernverkehr, mit fein abgestimmten Umsteigemöglichkeiten ohne lange Wartezeiten.
  • 01: Stadler flirtet mit Akku-Zügen: Der Zug, für den Stadler bereits die Zulassung durch das Eisenbahnbundesamt in der Tasche hat, soll bereits Anfang 2019 seine Taufe im Streckennetz erleben -80 km Reichweite, 20 min voll Laden

Tweets

>

 

 

 

Seitenanfang
Seite
Menü
News
Seitenanfang
Seite
Menü
News

Powered by CMSimple | Template: ge-webdesign.de | Login