Verkehrsforum Berchtesgadener Land & Rupertiwinkel

Sie sind hier:   Startseite > Aktivitäten 2019 > MV-2019-03-06 - Besuch Herr Datz, RVO
Seitenanfang
Seite
Menü
News

MV-2019-03-06 - Besuch Herr Datz, RVO

  • Karl Bösenecker berichtet über Sachstand der Auseinandersetzung RA Sievers  (Fotograf Taufik Kenan, Berlin)  wegen Urheberrechtsverletzung: Mit einer Zahlung von 850 € (unser gesamten Guthaben) sind wir abschließend aus der Sache raus, -Martin Schön vermerkt die abschreckende Auswirkungen auf die Bereitschaft freiwillig Tätiger im Internet Archive (wie z.B. unser Vereinsarchiv, oder Zeitungen) zu erstellen bzw. weiterzuführen.

  • Niederlassungsleiter der RVO-GmbH Andreas Datz erläutert die Anschlusssituation im BGL, v.a. im Verkehrsschwerpunk in der Region Berchtesgaden als einen sehr ausgetüffelten Plan mit nahtlosen Übergängen der Verkehrsträger. 
    Er erwähnt besonders, dass durch den Taktverkehr der RVO eine optimale Anschlusssituation am Hauptbahnhof Bad Reichenhall gegeben ist. Reisende die mit der hier endenden S3 ankommen, können direkt bis nach Berchtesgaden weiterfahren. Datz verwies auch auf die direkte Verbindung von Berchtesgaden über Marktschellenberg zum Hauptbahnhof Salzburg und da mit Anschluss (10 Minuten) auf den Meridian nach München (Linie 840). Am Hauptbahnhof Berchtesgaden gibt es im Sommer 87 und im Winter 80 Anschlüsse, bei denen RVO-Busse im Bahnhof zur Minute 11 ankommen und in der Minute 32 mit der BLB weiterfahren können. Auf der Linie 841, von Bischofswiesen bis zum Königsee waren voriges Jahr 169.000 Fahrgäste mit der Gästekarte der Tourismusregion Berchtesgaden-Königsee (TRBK) unterwegs. 
    Der Bahnhof Laufen wird von 10 Buslinien täglich angefahren und 5 Anschlüsse gehen vom Bahnhof ab. Zusätzlich bedienen der Stadtbus Laufen den Bahnhof mit weiteren 7 Fahrten und die Hogger-Linie 9825 mit zusätzlichen 6 Kursen.
    Herr Datz zeigte an einem Schaubild die enge Verflechtung aller Verbindungen. Dies habe aber auch zur Folge, dass bei Verspätungen nicht gewartet werden kann, ohne das System der Routenumläufe durcheinander zu bringen.
     

     

    Fritz Sparrer verwies auf einen wiederholt vorgebrachten Vorschlag einer zeitversetzten gegenläufigen Ringlinienlösung BGD - Unterstein - Königssee - Dorf Königssee - ehem. Schule Königssee - BGD statt der dort existierenden zwei geteilten Linien. So ließe sich für das Hauptziel Königssee eine halbstündliche Lösung leicht darstellen. Ähnliches gilt auch für BGD – eventuell Salzbergwerk - über Steilstrecke zur Doku Obersalzberg - Oberau - Unterau - Salzbergwerk/Gymnasium – BGD. Datz wiederum erklärte, dass bei seinen Planungen berücksichtigt würde, dass nicht alle Gäste herum gekarrt werden wollen. Man müsse deshalb schon auch auf kurze Verbindungen Wert legen. Da die RVO im Großen und Ganzen eigenwirtschaftlich arbeitet, also ohne Zuschüsse und nur auf ‚Basis der Erlöse mit zahlenden Kunden, sei man darauf angewiesen, maximal Kunden jeweils mit individuellen Bedürfnissen anzusprechen
    Es ist also grundsätzlich eine Zwickmühle, in den Fahrplänen möglichst viele Destination in eine Tour einzubinden, diese für möglichst viele erreichbar zu machen und zugleich auch und das Interesse der Fahrgäste zu realisieren, möglichst schnell und direkt von A nach B zu kommen.

    Zur Frage, wieweit das System auch funktioniert: Herr Datz geht davon aus, dass trotz Verspätungen v.a. in den Hochsaisonen das Angebot gut angenommen wird, weil keine übermäßigen Beschwerden bei der RVO ankommen. 

    Einigkeit bestand darin. das ein Halbstundentakt der BLB hier eine weitgehende Entspannung brächte. Dies erfordere eine Zunahme der Fahrgäste, was durch die Attraktivität einer großräumigen Verbundlösung erwartet werden dürfe.

    Das Thema Tarife führte ebenfalls auf ein sehr weites Feld. Die Bahncard 25 ist offenbar noch nicht überall in de Bussen einprogrammiert. Wer mit einer österreichischen Netzkarte nach Bad Reichenhall fährt, zahle jedes Mal einen anderen Preis.

    Mehrmals wurde bemerkt, dass junge Leute verstärkt mit der Eisenbahn aus den großen Städten kämen, eine bessere Anbindung, ein halbstündiger Takt bis nach Berchtesgaden statt nur bis Bad Reichenhall würde hier wohl einiges an Fahrgästen bringen, ansonsten fahren die eben anderswo hin.
    Wolfgang Fieweger spricht an, dass in regionalen Plänen der Raum Salzburg kaum enthalten ist. Richard Fuchs, ehemals Fahrplanentwickler bei der ÖBB verweist darauf, dass dort in den Planungsprogrammen alle Destinationen auch in Deutschland in den Programmen angelegt seien, aber halt gesperrt. 

« vorige Seite Seitenanfang nächste Seite »
Seitenanfang
Seite
Menü
News

News 

Termine

    1. nächste Monatsversammlung in Bad Reichenhall MI 6.11. 2019 - 18:30 Axelstüberl, Axelmann:
  1. Kurzbericht des Vorsitzenden zum Stand des barrierefreien Ausbaus des Bahnhofs Freilassing
    1. Aktionen im September, 
    2. zum Stand des barrierefreien Ausbaus des Bahnhofs Freilassing
    3. Vorschlag des Schatzmeisters zum Beitragsinkasso 
  2. Vertretung des Verkehrsforums im Kundenbeirat der Südostbayernbahn (Vorsitzender hat sich beworben) und im Fahrgastbeirat des Meridian (Bewerber wird gesucht)
  3. Schwerpunktthema: Einbringung des Verkehrsforums in den Kommunalwahlkampf 2020 - und Erhöhung der Wirksamkeit überhaupt
  4. Anregungen der Herren Vogler, Neuhauser und Baalmann aufgrund von Erfahrungen im aktuellen Bahnverkehr 
  5. Sonstiges - 

 

    1. Heiner Monheim: Mobilitätspolitik am Scheideweg – Strategien für eine nachhaltige Verkehrsentwicklung - In Kooperation mit GeoComPass SALZBURG - 26.11.19 - 19:30 Salzburg, OVAL – Die Bühne im EUROPARK - Eintritt 12 €
    2. AKTUELLES 
      diese Rubrik wurde im Rahmen unserer grenzüberschreitenden Kooperation verlagert auf die Site:  in-motion.me -
      beachten Sie bitte, dass Sie in Kopfteil die Möglichkeit haben, Themen zu filtern bzw Filterbedingubgen herauszuklicken.

      daraus gefiltert:

Weichnachtsgeschenk?

Die umfassende und aktuelle Literatur zur Geschichte der ABS 38 Ausbaustrecke München – Mühldorf – Freilassing (- Salzburg) von Karl Bürger & Karl Bösenecker jeweils 272 Seiten und ca. 500 Abbildungen (Fotos und Pläne) Format DIN A 4, Fadenheftung Preis je Buch: 39,90 €, beide Bücher 75,00 € ->Bestellung

    

 

Tweets

>

 

 

 

Seitenanfang
Seite
Menü
News
Seitenanfang
Seite
Menü
News

Powered by CMSimple | Template: ge-webdesign.de | Login