Verkehrsforum Berchtesgadener Land & Rupertiwinkel

Sie sind hier:   Startseite > Wer wir sind > Aktivitäten 2019 > MV-2019-03-06 - Besuch Herr Datz, RVO 
Seitenanfang
Seite
Menü
News

MV-2019-03-06 - Besuch Herr Datz, RVO 

  • Karl Bösenecker berichtet über Sachstand der Auseinandersetzung RA Sievers  (Fotograf Taufik Kenan, Berlin)  wegen Urheberrechtsverletzung: Mit einer Zahlung von 850 € (unser gesamten Guthaben) sind wir abschließend aus der Sache raus, -Martin Schön vermerkt die abschreckende Auswirkungen auf die Bereitschaft freiwillig Tätiger im Internet Archive (wie z.B. unser Vereinsarchiv, oder Zeitungen) zu erstellen bzw. weiterzuführen.

  • Niederlassungsleiter der RVO-GmbH Andreas Datz erläutert die Anschlusssituation im BGL, v.a. im Verkehrsschwerpunk in der Region Berchtesgaden als einen sehr ausgetüffelten Plan mit nahtlosen Übergängen der Verkehrsträger. 
    Er erwähnt besonders, dass durch den Taktverkehr der RVO eine optimale Anschlusssituation am Hauptbahnhof Bad Reichenhall gegeben ist. Reisende die mit der hier endenden S3 ankommen, können direkt bis nach Berchtesgaden weiterfahren. Datz verwies auch auf die direkte Verbindung von Berchtesgaden über Marktschellenberg zum Hauptbahnhof Salzburg und da mit Anschluss (10 Minuten) auf den Meridian nach München (Linie 840). Am Hauptbahnhof Berchtesgaden gibt es im Sommer 87 und im Winter 80 Anschlüsse, bei denen RVO-Busse im Bahnhof zur Minute 11 ankommen und in der Minute 32 mit der BLB weiterfahren können. Auf der Linie 841, von Bischofswiesen bis zum Königsee waren voriges Jahr 169.000 Fahrgäste mit der Gästekarte der Tourismusregion Berchtesgaden-Königsee (TRBK) unterwegs. 
    Der Bahnhof Laufen wird von 10 Buslinien täglich angefahren und 5 Anschlüsse gehen vom Bahnhof ab. Zusätzlich bedienen der Stadtbus Laufen den Bahnhof mit weiteren 7 Fahrten und die Hogger-Linie 9825 mit zusätzlichen 6 Kursen.
    Herr Datz zeigte an einem Schaubild die enge Verflechtung aller Verbindungen. Dies habe aber auch zur Folge, dass bei Verspätungen nicht gewartet werden kann, ohne das System der Routenumläufe durcheinander zu bringen.
     

     

    Fritz Sparrer verwies auf einen wiederholt vorgebrachten Vorschlag einer zeitversetzten gegenläufigen Ringlinienlösung BGD - Unterstein - Königssee - Dorf Königssee - ehem. Schule Königssee - BGD statt der dort existierenden zwei geteilten Linien. So ließe sich für das Hauptziel Königssee eine halbstündliche Lösung leicht darstellen. Ähnliches gilt auch für BGD – eventuell Salzbergwerk - über Steilstrecke zur Doku Obersalzberg - Oberau - Unterau - Salzbergwerk/Gymnasium – BGD. Datz wiederum erklärte, dass bei seinen Planungen berücksichtigt würde, dass nicht alle Gäste herum gekarrt werden wollen. Man müsse deshalb schon auch auf kurze Verbindungen Wert legen. Da die RVO im Großen und Ganzen eigenwirtschaftlich arbeitet, also ohne Zuschüsse und nur auf ‚Basis der Erlöse mit zahlenden Kunden, sei man darauf angewiesen, maximal Kunden jeweils mit individuellen Bedürfnissen anzusprechen
    Es ist also grundsätzlich eine Zwickmühle, in den Fahrplänen möglichst viele Destination in eine Tour einzubinden, diese für möglichst viele erreichbar zu machen und zugleich auch und das Interesse der Fahrgäste zu realisieren, möglichst schnell und direkt von A nach B zu kommen.

    Zur Frage, wieweit das System auch funktioniert: Herr Datz geht davon aus, dass trotz Verspätungen v.a. in den Hochsaisonen das Angebot gut angenommen wird, weil keine übermäßigen Beschwerden bei der RVO ankommen. 

    Einigkeit bestand darin. das ein Halbstundentakt der BLB hier eine weitgehende Entspannung brächte. Dies erfordere eine Zunahme der Fahrgäste, was durch die Attraktivität einer großräumigen Verbundlösung erwartet werden dürfe.

    Das Thema Tarife führte ebenfalls auf ein sehr weites Feld. Die Bahncard 25 ist offenbar noch nicht überall in de Bussen einprogrammiert. Wer mit einer österreichischen Netzkarte nach Bad Reichenhall fährt, zahle jedes Mal einen anderen Preis.

    Mehrmals wurde bemerkt, dass junge Leute verstärkt mit der Eisenbahn aus den großen Städten kämen, eine bessere Anbindung, ein halbstündiger Takt bis nach Berchtesgaden statt nur bis Bad Reichenhall würde hier wohl einiges an Fahrgästen bringen, ansonsten fahren die eben anderswo hin.
    Wolfgang Fieweger spricht an, dass in regionalen Plänen der Raum Salzburg kaum enthalten ist. Richard Fuchs, ehemals Fahrplanentwickler bei der ÖBB verweist darauf, dass dort in den Planungsprogrammen alle Destinationen auch in Deutschland in den Programmen angelegt seien, aber halt gesperrt. 

« vorige Seite Seitenanfang nächste Seite »
Seitenanfang
Seite
Menü
News

News

Termine

  • Im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche 16.-22.9. 2019 -finden  im Landkreis folgende Veranstaltungen statt.

    Unser Verkehrforum organisiert zusätzlich folgende INFO-Stände
    • 9:00 bis 12.30 im Haupt-/Busbahnhof Berchtesgaden
    • 15.00 – 18.00 Uhr in Laufen am Mozartplatz während der Veranstaltung „PARKing Day“  
  • Statt Okotber-Monatsversammlung:
    Info-Veranstaltung zur ABS 38 am 2. Oktober 2019 um 16.30 Uhr in Salzburg, WKS - Plakat / weitere Information

  • MIV - Motorisierter Individualverkehr - 22.10.2019 - Lokwelt FRL 19:30
    mit MdL Dr. Büchler und Gisela Sengl


  • AKTUELLES 
    diese Rubrik wird im Rahmen unserer grenzüberschreitenden Kooperation verlagert auf in in-motion.me 

    nettes Erlebnis im Schienenersatzverkehr REI -FRL 9.9.19 

  • 06: 56.636 tägliche Einpendler in die Landeshauptstadt Salzburg listet die neue Pendlerstudie auf, die weitaus meisten (47.774) Erwerbstätige, der Rest Schüler.
  • 06: Die wollen ja eh nur alle Überwachen - China is in the process of rolling out a “nationwide public transport card”
  • 06: Schlimm ist die Feinstaubbelastung oben auf den Straßen. Aber wie ist sie unten – etwa im geplanten Tiefbahnhof Stuttgart 21? >120 Mikogramm!
  • 06:  Investitionen in die Schiene stiften laut einer Studie der EU-Kommission bei einer ganzheitlichen Betrachtung weitaus größeren Nutzen als Investitionen in alle anderen Verkehrsträger einschließlich der Straße.
  • 06: welche Überraschung! - nicht nur mehr neue Straßen auch kostenlosers ÖPNV und -  Selbstfahrende Privatautos führen zu mehr Verkehr!
  • 06: S21 - Milliardenprojekt - Bahn muss Notreserve von Stuttgart 21 anzapfen
  • 06: Erfreulich hohe Beteiligung bei Bürgerbefragung Nahverkehrsplan BGL
  • 05: Österreich: Barbarastatue für Regionalstadtbahn-Innenstadttunnel Salzburg gesegnet
  • 05: Bahn-Konkurrenten wie Flixbus fürchten durch den geplanten Deutschlandtakt von Deutscher Bahn und Bundesverkehrsminister Scheuer große Nachteile.
  • 05: Bahnpolitik: Steigerwaldbahn - Hoher Verkaufserlös und keine Kosten für den Rückbau

  • 05: Kostenloser ÖPNV in Estland
  • 05 Luxemburg - das erste Land der Welt mit kostenlosem Bus- und Bahnfahren
  • 05 Unmögliches Wahr-werden-lassen - B-Mitte, Friedrichstraße wird Fußgängerzone
  • 04 Wann kommt das 365-Euro-Ticket? Bahn-Gipfel will vieles anpacken
  • 04 Stadt und Land Salzburg stellen "Masterplan Verkehr" vor
  • 04 Elektrische Züge ohne Oberleitung und kleinem Akku: Seit Herbst 2018 wird bei der EVB (Eisenbahnen und Verkehrsbetriebe Elbe-Weser GmbH) ein Triebzug Alstom Coradia iLint eingesetzt
  • 03 Urbane Seilbahnen – technisch möglich, rentabel - aber höchst fragwürdig
  • 03:Bund, Land und Stadt Salzburg unterzeichnen Absichtserklärung für Verlängerung der Salzburger Lokalbahn -Meilenstein in der Weiterentwicklung des öffentlichen Verkehrs im Zentralraum Salzburg.
    Stadt und Land&- Landesrat Schnöll: "Eine Mini-U-Bahn allein wird es mit mir nicht geben"
    Landesrat Schnöll: "Eine Mini-U-Bahn allein wird es mit mir nicht geben"

    Quelle: https://www.sn.at/salzburg/politik/salzburger-landesrat-schnoell-eine-mini-u-bahn-allein-wird-es-mit-mir-nicht-geben-67950970 © Salzburger Nachrichten VerlagsgesmbH & Co KG 2019
    Landesrat Schnöll: "Eine Mini-U-Bahn allein wird es mit mir nicht geben"

    Quelle: https://www.sn.at/salzburg/politik/salzburger-landesrat-schnoell-eine-mini-u-bahn-allein-wird-es-mit-mir-nicht-geben-67950970 © Salzburger Nachrichten VerlagsgesmbH & Co KG 2019
    Nur mit einer technisch und finanziell machbaren Lokalbahn-Trasse bis Hallein werde es einen Baustart bis zum Mirabellplatz geben, sagt Landesrat Stefan Schnöll.

    Quelle: https://www.sn.at/salzburg/politik/salzburger-landesrat-schnoell-eine-mini-u-bahn-allein-wird-es-mit-mir-nicht-geben-67950970 © Salzburger Nachrichten VerlagsgesmbH & Co KG 2019
    Nur mit einer technisch und finanziell machbaren Lokalbahn-Trasse bis Hallein werde es einen Baustart bis zum Mirabellplatz geben, sagt Landesrat Stefan Schnöll.

    Quelle: https://www.sn.at/salzburg/politik/salzburger-landesrat-schnoell-eine-mini-u-bahn-allein-wird-es-mit-mir-nicht-geben-67950970 © Salzburger Nachrichten VerlagsgesmbH & Co KG 2019
  • 03: Westbahn verkauft 17 Züge an ÖBB und soll neue Züge in China ordern
  • 03: Österreich: Verein Die Rote Elektrische schlägt Beteiligung an deutscher Sammelbestellung bei Zweisystem-Triebwagen vor

  • 03: Bürgerbeteiligung beim Nahverkehrsplan BGL Wir bitten Sie, hier Ihre Anmerkungen zu aktuell bestehenden Problemen im ÖPNV, Ihre Wünsche und konkreten Vorschläge für den ÖPNV im BGL einzubringen und damit zur Weiterentwicklung des ÖPNV beizutragen.
  • 03: München Hbf Verbindung zw. Haupthalle und Gleis 5-10 („Holzkirchner Flügelbahnhof) über Gleis 11 vom 15.03. – 15.05.2019 gesperrt Der Zugang ist nur über die Bayerstraße möglich, der Weg ist ausgeschildert. Bitte beachten Sie: durch den Umweg benötigen sie bis zu 15 min. mehr Umsteigezeit.
  • 03: Laufener Bahnhof bekommt Toilettenanlage
  • 03: Die Rheintalbahn - bis 2042 fertig - 55 Jahr Bauzeit für eine durchgehend  flache Strecke!
  • 03: Schorndorf: Bedarfsbussystem in der Südstadt ersetzte den Linienverkehr - aber auch: Der Bus auf Bestellung fährt nicht mehr ... im Gesetz nicht vorgesehen!
  • 03: Nutzen-Kosten-Analyse der Ausbaustrecke ABS München - Mühldorf - Freilassing aus Bundesverkehrswegeplan
  • 03: Neues aus Stuttgart - S21
  • 02: Jelbi" - App soll verschiedene Verkehrsanbieter Berlins integrieren.
    Umgestiegen wird an zentralen Bahnhöfen. Tickets für alle BVO-Linien.
  • 02: Mit der Daglfinger und Truderinger Kurve sollen Züge aus Italien und dem bayerischen Chemiedreieck besser gesteuert werden
  • 02: Saaldorf-Surheim: Werden wir einen eigenen Bahnhaltepunkt noch erleben? Bahnhalt vielleicht in 10 Jahren ....

  • 02:Rufbus Teisendorf: Zu wenige nutzen den Gemeindebus - er fährt aber weiter.  .... Einheitstarif in Traunstein
  • 02: Die Bahn ist ein demokratischer Sanierungsfall - und könnte damit auch zum Experiment und Modell für viele andere Institutionen werden. Experten sind unabdingbar, um mögliche Wege aufzuzeigen - für Entscheidungen sind sie grundsätzlich weder qualifiziert noch legitimiert. Denn was diese Gesellschaft will, kann nur sie selbst entscheiden. Weil die Bahn aus verschiedensten Gründen alle Bürger etwas angeht, ist es mit den vielen Vorschlägen besonders schwer. Nicht nur, dass die meisten völlig unbeachtet bleiben; die wichtige Frage ist zunächst einmal, wie eine Deutsche Bahn AG überhaupt in die Demokratie passt. 
    Dazu Tiimo Rieg - Für eine demokratische Bahn
  • 02: daraus entspringende Probleme fokussiert auf S21 werden aktuell als Realsatire (Berichte dazu werden eher vermieden) in der aktuellen ZDF-Anstalt v. 29.1.19 zusammengestellt
  • 02: einer der ganz wenigen kritischen Journalisten Arno Luik zum Thema S21
  • 01: Die Schweizer Bahnbranche entwickelt im Programm «smartrail 4.0» gemeinsam ein neues Verkehrsmanagement-System für die durchgängige Planung und Steuerung des Zugverkehrs. Nun konnte smartrail 4.0 erstmals mit einer Simulation die Machbarkeit beweisen. Die Kundinnen und Kunden profitieren ab 2022 von mehr und pünktlicheren Verbindungen sowie präziseren und schnelleren Informationen.
  • 01: Die Planungen für die "U-Bahn" vom Salzburger Hauptbahnhof bis zum Mirabellplatz beginnen.Der Gesellschaftsvertrag zwischen Stadt, Land und Salzburg AG steht. Jetzt wird noch ein Geschäftsführer gesucht. 
  • 01: In Luxemburg kostet das Öffi-Fahren ab 2020 gar nix mehr. Jetzt fordert auch der Grüne Landtagsabgeordnete Severin Mayr Tempo bei der Öffi-Tarifreform in OÖ: Grünen-Mayr fordert 365-Euro-Jahresticket

  • 01: Luxemburg macht ab dem nächsten Jahr alle öffentlichen Verkehrsmittel kostenlos
  • 01: Gestern hat sich die Politik auf weniger Staus am Grenzübergang A8 geeinigt. Wir Bürger stehen wieder mal fassungslos daneben ....
  • 01: So geht es nicht weiter - Verkehrslandesrat Schnöll (S) trifft Innenminister Herrmann (BY): Die Lösungsvariante sieht nun so aus, dass der Pkw- vom Lkw-Verkehr auf Salzburger Seite so früh wie möglich getrennt und separat kontrolliert wird. Außerdem soll die Kontrollstelle auf dem Walserberg adaptiert werden, so dass für die Pkw-Abfertigung durchgängig zwei Fahrspuren zur Verfügung stehen.
  • 01: günstigere Tarife und verbesserte Infrastruktur für Verkehrsverbund Salzburg-BGL/TS SN190103 - Die Zusammenarbeit in Verkehrsfragen zwischen Land, Stadt und Gemeinden geht Landesrat Stefan Schnöll noch nicht weit genug Krone

  • 01: Begeisterung für den Deutschland-Takt. Dessen Einführung fordern seit langem Fachleute und Verkehrspolitiker: ein integrales Fahrplansystem nach Schweizer Vorbild – mit stündlich wiederkehrenden Ankunfts- und Abfahrtzeiten im Nah- und Fernverkehr, mit fein abgestimmten Umsteigemöglichkeiten ohne lange Wartezeiten.
  • 01: Stadler flirtet mit Akku-Zügen: Der Zug, für den Stadler bereits die Zulassung durch das Eisenbahnbundesamt in der Tasche hat, soll bereits Anfang 2019 seine Taufe im Streckennetz erleben -80 km Reichweite, 20 min voll Laden

Tweets

>

 

 

 

Seitenanfang
Seite
Menü
News
Seitenanfang
Seite
Menü
News

Powered by CMSimple | Template: ge-webdesign.de | Login